Ständerat streicht BTS aus Planung

voreiliger Hüftschuss – zu wenig ausgereift – unfair gegenüber anderen Projekten

„rush hour“ – Verkehr fliesst in Weinfelden West, Donnerstag 28. März 2019, 17.20 Uhr

Nachdem der Nationalrat überraschend der Thurgauer Baulobby gefolgt war und die BTS-Planung für den Ausbauschritt 2019 aufgenommen hatte, stellte der Ständerat am 6. Juni 2019 den Verfahrensablauf wieder her. Vordrängeln geht auch für die Lobby der Thurgauer Betonfraktion nicht.

Unsolidarisch fanden dies auch andere Ostschweizer Politiker, die Projekte ihrer Kantone gerne auch bevorzugt sehen würden. Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga betonte im Ständerat, alle Vorhaben gleich zu behandeln, und auch die BTS, die 2020 vom Bund übernommen werde, erst dann genau zu prüfen.

Die Kosten von 1.56 Milliarden Franken, die bisher von Thurgauer Vertreter/innen mit 300 Millionen in Bern als erste Tranche angegeben wurden, um den Fuss in die Tür zu bekommen, werden hoffentlich dann genau auf den Nutzen geprüft und mit anderen wirklich dringenden Projekten verglichen werden.

https://www.toponline.ch/news/thurgau/detail/news/bts-zu-wenig-ausgereift-fuer-den-staenderat-00113109/

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/staenderat-streicht-bts-wieder-aus-dem-nationalstrassenpaket-ld.1125197

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.