16. Südumwanderung am 25. August

Ca. 2 ½ bis 3 Stunden gemütlicher Fussmarsch.
10:30 Besammlung und Start,
Parkplatz oberhalb Bahnhof Spital Münsterlingen
13:30 Ziel, Wildsauenhütte Kreuzlingen
Anschliessend Verpflegung mit Grilladen und Getränke bei gemütlichem Beisammensein.

Mit der Südumwanderung erinnern wir auch sieben Jahre nach der Abstimmung der BTS/OLS daran, dass das Thurgauer Volk mit dem Nein zur Erhöhung der Strassenverkehrssteuer deutlich Nein zum Bau der Oberlandstrasse OLS gesagt hat.
Nehmen Sie an der Wanderung teil und geniessen Sie unsere (noch) intakten und ruhigen Naherholungsgebiete mit Familie, Freunden und Allen, denen es wert ist, unsere schöne Seerückenlandschaft vor unnötigem Strassenbau zu schützen.

Ständerat streicht BTS aus Planung

voreiliger Hüftschuss – zu wenig ausgereift – unfair gegenüber anderen Projekten

„rush hour“ – Verkehr fliesst in Weinfelden West, Donnerstag 28. März 2019, 17.20 Uhr

Nachdem der Nationalrat überraschend der Thurgauer Baulobby gefolgt war und die BTS-Planung für den Ausbauschritt 2019 aufgenommen hatte, stellte der Ständerat am 6. Juni 2019 den Verfahrensablauf wieder her. Vordrängeln geht auch für die Lobby der Thurgauer Betonfraktion nicht.

Unsolidarisch fanden dies auch andere Ostschweizer Politiker, die Projekte ihrer Kantone gerne auch bevorzugt sehen würden. Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga betonte im Ständerat, alle Vorhaben gleich zu behandeln, und auch die BTS, die 2020 vom Bund übernommen werde, erst dann genau zu prüfen.

Die Kosten von 1.56 Milliarden Franken, die bisher von Thurgauer Vertreter/innen mit 300 Millionen in Bern als erste Tranche angegeben wurden, um den Fuss in die Tür zu bekommen, werden hoffentlich dann genau auf den Nutzen geprüft und mit anderen wirklich dringenden Projekten verglichen werden.

https://www.toponline.ch/news/thurgau/detail/news/bts-zu-wenig-ausgereift-fuer-den-staenderat-00113109/

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/staenderat-streicht-bts-wieder-aus-dem-nationalstrassenpaket-ld.1125197

Aufklärung des Ständerats über geringen BTS-Nutzen

Brief klärt Politiker/innen über Kosten, Zahlen und vorgeschobene Thurgauer Argumente auf.

Der Thurgau ist nach Genf und Basel Stadt der Kanton mit dem höchsten Zerschneidungsgrad an Strassen.

Die Prioritäten des Bundesrats für den Zahlungsrahmen von 2020-2023 weisen klare Richtlinien auf. Der Brief von Kritikern und Gegner/innen der BTS appelliert an die Vernunft und Verantwortung, den Prioritäten des Bundesrats zu folgen.

Nur 310 Millionen ? – Mogelpackung in Bern

Nationalrat beschliesst zwar, BTS in Ausbaupaket aufzunehmen, doch gibt es Widerspruch im Ständerat und der Verkehrskommission über diesen Schnellschuss

Umfahrung Weinfelden (Dufourstrasse), Donnerstag 28. März 2019, 17.30 Uhr

Gleich mehrmals wird die BTS mit Kosten von 310 Millionen Franken in Verbindung gebracht und in Bern billig verkauft. Während das Projekt der Oberlandautobahn keinen Preiszettel trug, haben die Thurgauer ein „SALE“-Schild angebracht – besonders günstig soll die BTS zu haben sein. Bei den wirklichen geplanten Kosten von jetzt 1.56 Milliarden hätte schon der ein oder andere etwas geschluckt. Die Kosten sind bekannt, doch in Bern sprechen BTS-Befürworter von einer Tranche von nur einem Fünftel der wahren Kosten. Ein billiger Trick, der hoffentlich bald durschaut wird.

Nun liegt es am Ständerat als „Autobahnpolizei“, die Raser zurückzupfeifen.

Beschwerde über BTS-Planungskredit beim Bundesgericht

Demonstration gegen BTS/OLS 2012 in Frauenfeld

Ein Thurgauer hat beim Bundesgericht Beschwerde gegen den Grossen Rat eingereicht. Der Grund: Das Kantonsparlament hat wiederum im Budget 2019 für die Planung der Bodensee-Thurtal-Strasse (BTS) 550’000 Franken eingeplant. Bereits in den vergangenen Jahren hatte es Tranchen für die Planung von fast 6 Mio Franken vergeben.

Nun hat das Bundesgericht das Grossratsbüro bis zum 7. Februar um eine Stellungnahme gebeten.

Grossratspräsident Turi Schallenberg (SP, Bürglen) glaubt, der Grosse Rat habe nichts falsch gemacht. Jedoch wurden Kredittranchen von 1 Mio Franken gewährt. Dies übersteigt die erlaubten 600’000 Franken. Für eine einmalige Gesamtsumme liegt die Grenze bei 3 Millionen SFr.

Artikel Thurgauer Zeitung vom 23. Januar 2019:

Download PDF:

Strassenscheuche 2012 in Schönenberg


BTS: Bundes-Bern schreibt Klartext

Mit einer Interpellation vom 27. September 2018 wollte die Thurgauer Nationalrätin Edith Graf-Litscher als Präsidentin der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KFV) mit 8 Mitunterzeichnenden vom Bundesrat wissen, welche Möglichkeiten es gibt, um die Planung von in der Projektierung weit fortgeschrittenen und baureifen Projekten des STEP
( Strategisches Entwicklungsprogramm Nationalstrassen) vor 2020 weiter voranzutreiben?

Der Bundesrat hat am 21. November 2018 eine eindeutige Antwort gegeben. Zitat: «Im Hinblick auf die Übernahme der NEB (Netzbeschluss)-Strecken wird der Bund die kantonalen Vorhaben – im Rahmen der nächsten Fortschreibung des Step – auf ihre Zweckmässigkeit hin prüfen und entsprechend priorisieren.»

Die beschränkten Mittel von jährlich 39 Mio Franken für den Bau von Nationalstrassen-Erweiterungsprojekten, worunter die BTS zu zählen ist, erfordern eine rigorose Zuteilungsbeurteilung.

Zurückhaltend ist der Bundesrat in erster Linie bei Projekten, die zu einer Verlagerung des Problems auf andere Strassenabschnitte führen. Wenn das BTS-Projekt an diesem wichtigsten Kriterium gemessen wird, so stehen die Chancen für eine Realisierung schlecht, auch wenn der Kanton weiterhin viel Steuergeld in die Planung steckt.

Eine BTS würde dem morgendlichen Stau im Raum Winterthur verschärfen, die guten Bahnverbindungen im Kanton Thurgau konkurrenzieren und der Landschaftszerstörung unweigerlich Vorschub leisten. Wir müssen unserer noch wunderschönen Landschaft jetzt Sorge tragen. Es ist Zeit, die Mobilität von morgen neu zu denken und nicht mit Infrastrukturideen aus dem vergangenen Jahrhundert zu zementieren.

‚OLS nochmals vors Volk‘

copyright by Urs Oskar Keller/Pro Litteris, Zürich, 2018
Teilnehmer/innen an der Südumwanderung 2018; copyright by Urs Oskar Keller/Pro Litteris, Zürich, 2018

15. Südumwanderung am Sonntag 23. September 2018

‚OLS nochmals vors Volk‘ – unter diesem Motto startete die Jubiläumswanderung beim Spital Münsterlingen. Der Weg führte zunächst zum neuen Kreisel Ost, ursprünglich geplant als Anschlussstelle der Stichstrasse zur OLS. Hundert Meter dieser Strasse sind nun gebaut. Dabei soll es bleiben.

Diese werden gesäumt von Granit-Randsteinen aus China.

Die Wanderschar überquerte die Hauptstrasse Schönenbaumgarten – Scherzingen, welche für die kantonalen Planer nicht als Ersatz für die auf Antrag der Gemeinde Münsterlingen zurückgestellte Stichstrasse in Frage kommt. Bevorzugt wird bekanntlich die Waldhofstrasse. Unterwegs orientierte Matthias Rutishauser über die geplanten Langsamverkehrwege zwischen Lengwil und Schönenbaumgarten, welche lokale Gegebenheiten völlig vernachlässigen.

Das vom Kanton anfangs Mai vorgestellte Projekt hat nichts mehr zu tun mit den 2012 im Netzbeschluss abgesegneten Plänen. Ein Grund mehr – auch die Finanzierung einer OLS wurde damals abgelehnt – zu fordern ‚OLS nochmals vors Volk‘, sollte sie denn je mal verwirklicht werden.

Dazu stehen die Karten schlecht. wie nach gemütlicher Verpflegungsrunde bei der Wildsauenhütte ob Kreuzlingen anlässlich der Generalversammlungen Ueli Ryter, Präsident vom Komitee zum Schutz des Seerückens und Matthias Rutishauser Präsident vom Verein zum Schutz von Kulturland in ländlichen Gemeinden darlegten. In einer provisorischen Fassung schickte der Bundesrat in der vergangenen Woche eine Botschaft an die eidgenössischen Räte zum Zahlungsrahmen Nationalstrassen, in welcher die BTS mit keinem Wort erwähnt wird, auch nicht im Planungshorizont 2040. Regierungsrätin Carmen Haag hat im Mai zugesagt: ‚Ohne BTS keine OLS‘.

In einem Jahr werden wir an der nächsten Südumwanderung mehr wissen. Wir bleiben dran!

Komitee zum Schutz des Seerückens              Verein zum Schutz von Kulturland                                                                              in ländlichen Gemeinden                                                       

Südumwanderung 2018

Copyright by Urs Oskar Keller/Pro Litteris, Zürich, 2018
Copyright by Urs Oskar Keller/Pro Litteris, Zürich, 2018

Bundesrat schweigt zur Finanzierung von Nationalstrassen im TG

Regierungsrätin Carmen Haag hat im Mai zugesagt: ‚Ohne BTS keine OLS‘.

In einer provisorischen Fassung schickte der Bundesrat Mitte September 2018 eine Botschaft zum Zahlungsrahmen Nationalstrassen an die eidgenössischen Räte. In dieser Botschaft wird die BTS mit keinem Wort erwähnt, auch nicht im Planungshorizont 2030, 2040 und darüber hinaus. Selbst das Wort „Thurgau“ (auch „TG“) findet man nicht darin.

Projekte des Realisierungshorizontes 2030

weiterer Horizont

Einladung: 15. Südumwanderung am 23. September 2018

Start: Sonntag, 23. Sept. um 10:35 Uhr

Parkplatz oberhalb Bahn – Haltestelle Spital Münsterlingen
Ziel:   ca 12:30 Uhr  Wildsauenhütte Kreuzlingen

Südumwanderung

Der etwas andere Volksmarsch, ca. 2,5 bis 3 Stunden zu Fuss.

Unverdrossen und uneinsichtig zugleich plant der Kanton weiter an der OLS, obwohl deren Finanzierung am 23. September 2012 abgelehnt worden war. An der kantonalen Info Veranstaltung vom 7. Mai 18 in Lengwil wurde das Projekt in der lebhaften Diskussion  förmlich zerrissen und an einer Medieninformation am 19. Mai 18 auf dem Hof von Beat Vonderwahl mit Vertretern unseres Komitees/Vereins,von Pro Natura, WWF, VCS und GLP, GP, SVP und FDP die Forderung aufgestellt: ‚OLS nochmals vors Volk‘.  Dieser Forderung wollen wir mit der diesjährigen Südumwanderung Nachdruck verleihen.

Kommen Sie mit auf die Wanderung und geniessen Sie unsere noch intakten und ruhigen Naherholungsgebiete mit Familie, und Freunden.

Unterwegs gibt’s eine kleine Erfrischung und am Ziel Grilladen, Getränke und Risotto bei gemütlichem Beisammensein.

Im Anschluss an die Wanderung finden die Generalversammlungen der beiden Körperschaften bei der Wildsauenhütte statt.

Für die beiden Vereine:

Ueli Ryter, 075 417 3830 /
Matthias Rutishauser, 078 743 6375
—————————————————————

 Einladung Südumwanderung 2018 als PDF zum Download und verschicken.